Fachkräftebedarf in der Hotellerie und Gastronomie

KCA-Jobcenter reagiert vorausschauend

Der Main-Kinzig-Kreis ist nicht nur ein ökonomisches Schwergewicht, er entwickelt sich auch zunehmend zu einer attraktiven Touristendestination. Beide Facetten eint, dass für sie eine gut strukturierte und leistungsstarke Hotellerie sowie Gastronomie unerlässlich ist. Für das Jobcenter des Kommunalen Centers für Arbeit (KCA) keine neue Erkenntnis. Und daher trafen sich bei der Qualifizierung HOGA auch weitestgehend alte Bekannte. Unter Schirmherrschaft der Ersten Kreisbeigeordneten Susanne Simmler hatte das KCA-Jobcenter Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Partner sowie Akteure zu einer kleinen Feierstunde eingeladen.

Beate Langhammer, Stlv. Vorstand KCA-Jobcenter

Beate Langhammer, Stlv. Vorstand KCA-Jobcenter

Der Anlass: Mit Hilfe seines ebenfalls kreiseigenen Trägers der Gemeinnützigen Gesellschaft für Arbeit, Qualifizierung und Ausbildung (AQA GmbH) hatte das Jobcenter im Verbund mit DEHOGA Hessen sowie dem Bildungswerk Hausfrauen-Bund Hessen e.V. die Qualifizierung von rund 30 arbeitsuchenden Frauen und Männern zu angelernten Fachkräften initiiert. In zwei unterschiedlichen Schwerpunktkursen befassten sich die Teilnehmenden innerhalb von sechs Wochen wahlweise mit den Grundlagen des Housekeepings oder mit dem Themenfeld Service / Küchenhilfe. Mit großer Begeisterung präsentierten die Absolventen, was sie gelernt hatten. So begrüßten die Servicekräfte alle Gäste persönlich am Eingang. Die Küchenhelfer hatten ein schmackhaftes Buffet vorbereitet und die Teilnehmerinnen aus dem Housekeeping erläuterten anschaulich ihre Schulungsinhalte. Alle Offiziellen zeigten sich voll des Lobs, neben der KCA-Verwaltungsratsvorsitzenden Simmler, war dies unter anderem als Einladende Beate Langhammer, Stellvertretender Vorstand des KCA-Jobcenters, die hervorhob: „Qualifizierung bei der Optionskommune Main-Kinzig-Kreis gelingt, weil hier – wie bei vielen anderen Projekten – das KCA-Jobcenter sowie die AQA als Maßnahme-Träger zielgerichtet, partnerschaftlich und erfolgreich – in diesem Fall ergänzt durch die Fachexperten von DEHOGA und dem Bildungswerk Hausfrauen-Bund Hessen – zusammenarbeiten.“

Alle Beteiligten sind sich einig: Die Qualifizierung HOGA soll noch 2018 in die nächste Runde gehen. Der Bedarf ist groß.

2018-05-24T13:31:14+00:0024. 05. 2018|