Chancengleichheit am Arbeitsmarkt

Chancengleichheit am Arbeitsmarkt 2018-03-28T09:39:38+00:00

Chancengleichheit statt Gleichmacherei

Im Berufsleben darf das Geschlecht oder die Herkunft keine Rolle spielen. Das ist nicht nur gesetzlich so verankert, das entspricht auch unserer festen Überzeugung. Doch die Realität sieht leider häufig anders aus: Alleinerziehende Mütter und Väter, Frauen und Männer, die Angehörige pflegen oder aus anderem Grund familiär stark eingebunden sind, stehen die Türen zum Arbeitsmarkt selten weit offen. Um hier einen Ausgleich zu schaffen, engagiert sich in unserem Jobcenter die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA).

Ihre Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass keine Personengruppe, die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II bezieht, Nachteile erleidet und alle die gleiche faire Chance haben, den Weg aus der Arbeitslosigkeit zu schaffen. Das bedeutet, dass das Jobcenter bei seinen Maßnahme- und Qualifizierungsangeboten, Integrationsinstrumenten und in der täglichen Praxis niemanden schlechter stellt. Außerdem betreibt sie aktive Netzwerk-Arbeit – kooperiert mit gleichgesinnten Initiativen und Institutionen und knüpft deutschlandweite Kontakte. Damit ist sie imstande, Betroffene effektiv zu unterstützen und Türen zu öffnen, die sonst verschlossen bleiben würden.

Wenn Sie Arbeitgeber sind und sich beispielsweise über Themen wie duale Ausbildung in Teilzeit informieren möchten, wenden Sie sich gerne direkt an unsere BCA.

Das gleiche gilt für Klientinnen und Klienten, die bei uns Leistungen beziehen und die Fragen, Sorgen oder Anregungen rund um die Themen Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Chancengleichheit haben.

Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA)
Grit Ciani
06051-9741-41710
grit.ciani@kca-mkk.de