Vom KCA-Jobcenter auf das Kreuzfahrtschiff

Dank beruflicher Reha schafft ehemaliger Bäcker die Umschulung zum Mediengestalter

Fernweh, die Sehnsucht nach exotischen Orten – das prägt René Schüßler schon sein ganzes Leben. Bereits als Bäcker-Lehrling schmiedet er Pläne, später in einer Bäckerei auf Teneriffa zu arbeiten. Für diesen Traum beginnt der Schlüchterner eigens Spanisch lernen. Doch das Schicksal macht ihm einen Strich durch die Rechnung. Als er aus gesundheitlichen Gründen den erlernten Beruf nicht länger ausüben kann, macht er eine schwere Zeit durch und wird arbeitslos.

 Er rappelt sich wieder auf und stellt einen Antrag auf berufliche Rehabilitation. Ein Test ergibt, dass der 29-Jährige das Zeug für eine anspruchsvolle Umschulung hat. Da er sich privat für digitale Medien interessiert, bietet es sich für ihn an, die Weiterbildung zum Mediengestalter Bild und Ton zu absolvieren. In dieser Zeit berät und begleitet ihn die Beraterin Elke Hant von der Fachstelle Berufliche Teilhabe des Jobcenters im Kommunalen Center für Arbeit (KCA). Schüßler zieht für knapp zwei Jahre aus dem Bergwinkel nach Köln. In der Domstadt befindet sich bundesweit die einzige Bildungseinrichtung, an der er seine berufliche Rehabilitation in diesem Fach ablegen kann. Nachdem er die anspruchsvolle Aufnahmeprüfung souverän besteht, zieht er seine Weiterbildung zielstrebig und erfolgreich durch. Während des gesamten Prozesses ist Frau Hant an seiner Seite und unterstützt ihn, wo es notwendig ist. Am Ende freut er sich über ein ausgezeichnetes Abschlusszeugnis. In acht von dreizehn Fächern lautet die Note sehr gut. Dann die Krönung: Er findet den absoluten Traumjob – als TV Operator auf dem Kreuzfahrtschiff AIDA! Seine Aufgabe ist unter anderem die Produktion eines Reisefilms und er begleitet die Passagiere dazu bei allen Landgängen. Er überträgt die abendlichen Shows und Musicals mit der Kamera und hat die Sendeleitung inne.

 „Der Weg von Herrn Schüßler ist wirklich ganz außergewöhnlich“, freut sich Susanne Simmler, Erste Kreisbeigeordnete und Vorsitzende des KCA-Verwaltungsrates. „Er hat sich von allen beruflichen und gesundheitlichen Rückschlägen nicht unterkriegen lassen und belohnt sich jetzt mit einem fantastischen Beruf, der nicht nur seinem Talent gerecht wird, sondern auch seine Reise-Sehnsucht stillt. Großartig, dass wir als Kommunales Jobcenter hieran einen Anteil haben durften“, pflichtet ihr Michael Krumbe, Vorstand des KCA-Jobcenters, bei. Die Sozialdezernentin verweist ferner auf einen internen Bericht der Bundesagentur für Arbeit, der kürzlich bundesweit in der Presse zitiert wurde. „Dort hieß es, die Betreuung und Wiedereingliederung gesundheitlich Beeinträchtigter in den Jobcentern sei unzureichend und nicht zielführend. Ich darf mit Fug und Recht behaupten, dass wir in der Optionskommune Main-Kinzig-Kreis dieses Problem nicht haben, das belegen Fälle wie der von Herrn Schüßler eindrucksvoll.“ René Schüßler sticht derweil wieder in See. Statt der Backstube auf Teneriffa sind jetzt die sieben Weltmeere sein Zuhause. Das Fernweh hat er inzwischen gut im Griff.

 

2018-10-19T09:01:37+00:0019. 10. 2018|